Zum Tag der Armut

Wie oft gehen wir teilnahmslos vorbei – an Menschen, die auf dem Boden sitzen und die Hände aufhalten oder uns ansprechen. Weil sie einfach Geld für Essen oder Trinken benötigen. Weil sie vielleicht keinen Platz zum Schlafen haben. Vielleicht sogar keine Familie mehr. Wie einfach wäre es, stehen zu bleiben, ihnen ein Lächeln zu schenken, ein paar herzliche Worte, einen warmen Kaffee oder etwas Geld. Dazu ruft der von Papst Franziskus in Leben gerufene Welttag der Armen am 17. November auf. Er ist den Menschen gewidmet, die oft gar nichts für ihre Situation können. Um ihnen Achtung und Würde zu geben. Wenigstens für einen Tag.

Rund um den 17. November laden die Malteser an verschiedenen Standorten in Deutschland zu Aktionen für arme oder ausgegrenzte Menschen ein. So findet in Aachen ein gemeinsames Essen mit Rahmenprogramm für Asylbewerber statt, in zahlreichen Städten soll ein Wohlfühlmorgen mit Friseurbesuch und Frühstück obdachlosen und armen Menschen einen besonderen Tag ermöglichen. Auf den Social-Media-Kanälen Facebook, Instagram und Twitter animieren die Malteser zur Aktion #GehHeuteNichtVorbei. Der Tag möchte auch die zahlreichen Ehrenamtlichen würdigen, die oft im Stillen helfen.

In Bremen machen die Malteser auf den Bremer Wohlfühlmorgen für Obdachlose am Samstag, den 15. Februar 2020 aufmerksam. Alljährlich kommen rund 200 bedürftige Menschen zum Wohlfühlmorgen in Bremen, der gemeinsam von den Maltesern, der Caritas Bremen, der St.-Johannis-Schule und dem Atlantic Grand Hotel organisiert wird. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer von der Frisörin über die Shiatsu-Massage bis zur Fußpflegerin haben ihre Unterstützung bereits erneut zugesagt.

Mehr Informationen unter https://www.betterplace.org/de/projects/17500-bremer-wohlfuhlmorgen-fur-obdachlose